Beckenbeschwerden – Was nun?

Das menschliche Becken ist eine Region mit vielen unterschiedlichen Funktionen und Belastungen. Kommen dann noch Verletzungen oder Krankheiten der Beckeneingeweide hinzu, können sich daraus sehr unangenehme Beschwerden wie Schmerzen, Inkontinenz, sexuelle Unlust, Fertilitätsstörungen, aber auch unspezifische Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Fibromyalgie ergeben.

In ihrem Zusammenspiel bilden die Beckenknochen, die Beckenmuskeln und die Beckenbänder eine regelrechte Wanne. In dieser liegen die Blase, die Gebärmutter (bei Frauen), die Vorsteherdrüse (bei Männern) und der Enddarm. Die Ansteuerung dieser Region erfolgt durch ein komplexes Zusammenspiel von Rückenmarksnerven und vom autonomen Nervensystem. Dazu durchlaufen wichtige Blutgefäße und Lymphbahnen das Becken. Kommt es hierbei zu Engpässen, sind Stauungen und Ödeme die Folge.

Auch aus naturheilkundlicher Sicht verdient diese Region unsere besondere Aufmerksamkeit. Durch den Unterbauch verlaufen wichtige Akupunkturleitbahnen wie das Konzeptionsgefäß, der Nierenmeridian, der Magenmeridian und der Milzmeridian. Durch den unteren Rücken verlaufen unter anderem das Lenkergefäß und der Blasenmeridian. Narben können den Energiefluss in den Meridianen stören und so zu Schmerzen und zu Funktionseinschränkungen führen. Im Becken liegen gleich zwei wichtige Energiezentren, sogenannte Chakren. Zum einen ist es das Wurzelchakra, welches dem Lebenswillen zugeordnet ist, zum anderen gehört das Sakralchakra zum Becken. Es ist der Fortpflanzung und der Sinnlichkeit zugeordnet. Sind diese Energiezentren geschwächt, schwindet die Lebensfreude, Ängste dominieren und es fällt zunehmend schwer, das Leben zu genießen. Was ist also zu tun?

Neben einer schulmedizinischen Abklärung von Beschwerden kann die Beckenregion sehr erfolgreich mit osteopathischen Techniken untersucht und behandelt werden. Hierbei werden sämtliche zugehörige Knochen, Muskeln und Bänder, aber auch die Organkapseln und die Hirnhäute untersucht und therapiert. Narben können mittels Akupunktur, Massage und Schröpfanwendungen entstört werden. Akupunktur und Reflexzonentherapie bringen den gestörten Energiefluss in Gang. Was können Sie selbst für sich tun? Bewegung, am besten an der frischen Luft, am Wasser.  Schwimmen, Barfußgehen, Dampfbäder und Unterschenkelgüsse stärken ebenso das Becken wie sanfte Massagen am Unterbauch und am Gesäß mit verschiedenen Aromaölen wie Nelke, Rosmarin, Ingwer, Zypresse, Zeder, Sandelholz, Myrrhe, Bitterorange.

 

Falls Sie mehr darüber wissen möchten: Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Ihr Heilpraktiker und Osteopath

Torsten Hoffmannbeck; D.O. VfO

www.praxis-hoffmannbeck.de

info@praxis-hoffmannbeck.de

mehr über dieses Thema finden Sie in dem gleichnamigen Zeitungsartikel unter folgendem Link:

http://epaper.der-lokalanzeiger.de/eweb/vfa/2020/06/10/VFA9S/4/

Achtung!

neue Telefonzeiten in der Praxis Hoffmannbeck

Die Praxis Hoffmannbeck ist von  nun an täglich von

09.00 bis 12.00 Uhr und von

14.00 bis 16.00 Uhr

telefonisch erreichbar.

Spannungskopfschmerzen lindern

Unter dem Begriff Spannungskopfschmerz werden ziehende und drückende Schmerzen im Bereich des ganzen Kopfes zusammengefasst. Spannungskopfschmerzen können von einer halben Stunde bis zu sieben Tagen andauern. Je nach Häufigkeit des Auftretens wird zwischen episodischem oder chronischem Spannungskopfschmerz unterschieden. Besonders beim chronischen Spannungskopfschmerz kommt es häufig auch zu psychovegetativen Begleiterscheinungen wie Ängstlichkeit, depressive Verstimmung und Schlafstörungen.

Mehr erfahren Sie unter folgendem Link in meinem Zeitungsartikel:

http://epaper.der-lokalanzeiger.de/eweb/vfa/2020/07/01/VFA9S/2/

 

Ein gesundes Bindegewebe zur Vorbeugung von Infektionserkrankungen

Beim Übergang vom Einzeller zum Mehrzeller entwickelte sich ein Gewebe zwischen den Zellen, Geweben und Organen. Dieses ermöglicht das Zusammenhaften und den Informationsaustausch. Außerdem schützt es vor Infektionen und anderen schädlichen Einflüssen.  Das Bindegewebe setzt sich hauptsächlich aus Zellen, Fasern und der Grundsubstanz zusammen.

Mehr erfahren Sie im Zeitungsartikel unter folgendem Link:

http://epaper.der-lokalanzeiger.de/eweb/vfa/2020/06/17/VFA9S/2/

 

 

Wichtige Information der Praxis Hoffmannbeck in der Zeit der Corona Pandemie:

Liebe Patientinnen und Patienten,

die Praxis ist weiterhin geöffnet.

Osteopathische Behandlungen dürfen bei medizinischer Notwendigkeit weiterhin stattfinden. Bitte haben Sie Verständniss, dass ich in dieser Zeit auf Händeschütteln verzichte. Während der Behandlung  trage ich selbstverständlich einen Mundschutz und beachte wie auch sonst die gebotenen Hygienevorschriften in meiner Praxis.

Beachten Sie bitte Folgendes:

Bringen Sie bitte einen geeigneten Mundschutz zur Behandlung mit.

Risikopatienten mit schweren Atemwegsvorerkrankungen, schweren Allgemeinerkrankungen möchte ich bitten, im eigenen Interesse bis zur Lockerung der Beschränkungsmaßnahmen von einer Behandlung abzusehen.

Patienten mit Erkältungssymptomen möchte ich bitten, erst nach Genesung wieder zur Behandlung zu kommen.

Bitte erscheinen Sie erst kurz vor Ihrem Behandlungstermin in der Praxis, um lange Verweilzeiten zu vermeiden.

Desinfizieren Sie Ihre Hände bitte im Wartezimmer.

Bringen Sie ein großes Badehandtuch oder Laken zur Behandlung mit.

Nähere Informationen zum aktuellen Stand der COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) Infektionkrankheit finden Sie unter folgendem Link:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Alles Gute und bleiben Sie GESUND!

Ihr Torsten Hoffmannbeck

 

 

 

Schlüsselwörter:   chronische Krankheiten, Kopfschmerzen Coronainformationen,COVID19, SARS-CoV-2, Infektionskrankheiten, Koblenz, Lahnstein, Osteopathie,  Bindegewebe, Fimbromyalgie,  Praxis Hoffmannbeck,