Praxis Hoffmannbeck in Lahnstein bei Koblenz - Pulsierende Schröpftherapie

Pulsierende Schröpftherapie

Das Schröpfen ist ein sehr altes und bewährtes medizinisches Verfahren. Dabei wird ein Unterdruck in verschieden großen Glasgefäßen erzeugt, die auf bestimmte Hautbezirke gesetzt werden. Durch diesen Unterdruck kommt es zu einer Durchblutungsverbesserung und zu einem intensivierten Stoffwechsel. Schröpfen zählt zu den Ausleitungsverfahren und bewirkt eine Entgiftung über die Haut.

Unter folgendem Link können Sie sich über diese Therapie und ihre Wirkung informieren:
https://www.heilpraktiker.info/therapien.php?id=81

Eine Schröpfbehandlung umfasst zuerst ein Anamnesegespräch. Dann erfolgt eine gründliche Inspektion und Palpation der Hautbezirke. Im Zentrum der Behandlung stehen veränderte Hautregionen, Muskelverhärtungen und Veränderungen an den Knochen und Gelenken sowie Narben. Auf diese Region werden die Schröpfgläser aufgesetzt oder mittels dieser massiert.

Welche Krankheiten und Beschwerden bei der Schröpftherapie behandelt werden können, erfahren  Sie unter folgendem Link:
https://www.heilpraktiker.info/therapien.php?id=81

In meiner Praxis arbeite ich mit folgenden Schröpftechniken:

  1. Klassisches trockenes Feuerschröpfen
  2. Schröpfkopfmassage
  3. Pulsierende Schröpftherapie
  4. Arbeit mit Lymphmatten

Behandlungsdauer:

Eine Behandlung dauert in der Regel 30 Minuten.

Worauf sollten Sie bei einer Schröpfbehandlung achten?

  • Schröpfbehandlungen können auch bei größter Vorsicht Hämatome verursachen.
  • Es kann nach der Behandlung zu Kreislaufveränderungen kommen – deshalb bitte nach Behandlung eine Ruhezeit einplanen.
  • Schröpfanwendungen – insbesondere die Schröpfmassage sind sehr durchblutungsfördernd. Dadurch kann es zum Absinken der Körperkerntemperatur kommen. Sie sollten deshalb warme Kleidung mitbringen.
  • Schröpfanwendungen können die Ausscheidung und Verdauung beeinflussen.

Kosten:

Es wird entsprechend dem Gebührenverzeichnis der Heilpraktiker abgerechnet.

Geschichte des Schröpfens:

Das Schröpfen ist ein über sehr altes Heilverfahren, das sich aus der Annahme heraus entwickelt hat, Krankheiten aus dem Körper ziehen zu können. Empirische Erfahrungen in der Versorgung von Schlangenbissen und andere Bissverletzungen, die durch instinktives Aussaugen therapiert wurden, erfuhren so eine systematische Erweiterung. Sowohl im alten Ägypten, als auch in der vedischen Medizin als auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin war diese Methode bekannt. Bereits 3300 v. Chr. wurden Schröpfköpfe als Emblem auf Arztsiegeln verwendet. In Europa wurde das Schröpfen von Paracelsus, Galen, und Hippokrates im Rahmen der  „Vier Säftelehre“ angewendet. Neben dem blutigen Schröpfen, das als Ausleitverfahren die bösen Säfte aus dem Körper transportieren sollten gibt es auch noch das trockene Schröpfen, bei dem die Haut nicht verletzt wird.

Wo werden die Schröpfköpfe aufgesetzt?

Zum einen werden sie in der Nähe von schmerzhaften Gelenken gesetzt, mit dem Ziel die Durchblutung zu verbessern oder über Hautzonen, die in Verbindung mit Organen stehen. Solche Zonen wurden von Henry Head beschrieben. Aber auch auf Muskelzonen können Schröpfköpfe gesetzt werden. Bereits MacKenzie beschrieb diese Zonen. Genauso können sie auf Organen segmental zugeordnete Wirbelköper gesetzt werden.

Wie werden die Schröpfköpfe aufgesetzt?

Sie können als feststehende Schröpfgläser über die betroffenen Hautzonen aufgesetzt werden. Genauso lässt sich mittels der Schröpfgläser eine Massage auf Muskeln und Faszien durchführen. Das wird oft als sehr angenehm empfunden. Ferner lässt der Einsatz eines Schröpfapparates mittels rhythmischer Pumpe in verschiedenen Frequenzen eine Kombination von stehendem Schröpfkopf und pulsierender Schröpfmassage zu.

 

Sie lesen: pulsierende Schröpftherapie, Schröpfen, Feuerschröpfen, Headsche Zonen, Mackenzie Zonen, Bindegewebe, Faszien, Muskeln, Praxis Hoffmannbeck

Praxis Hoffmannbeck in Lahnstein bei Koblenz - Fussreflexzonentherapie

Reflexzonentherapie

Bei der Reflexzonentherapie werden bestimmte Zonen am Körper stimuliert, um eine Reaktion in zugehörigen Organregionen auszulösen.  Neben dem Fuß finden sich am ganzen Körper solche Reflexzonen, über die therapeutisch gearbeitet werden kann. Durch Massage, Akupunktur oder andere Maßnahmen werden diese Zonen besser durchblutet und entfalten so ihre Fernwirkung auf die zugeordneten Organregionen.

Mehr Informationen über die Geschichte und die Wirkung von Fußreflexzonentherapie erfahren Sie unter folgendem Link:
https://www.heilpraktiker.info/therapien.php?id=44

In meiner Praxis wende ich folgende Reflexzonentherapien an:

  1. Fußreflexzonentherapie
  2. Ohrreflexzonenakupunktur
  3. Bindegewebsreflexzonentherapie
  4. Koreanische Handreflexzonenakupunktur

Behandlungsdauer:

Der erste Termin dauert ca. 45 bis 60 Minuten. Die folgenden Termine dauern ca. 30 Minuten.

Worauf sollten Sie vor, während und nach einer Behandlung achten?

  • Achten Sie vor der Behandlung auf warme Hände und Füße.
  • Die Hände sollten während der Behandlung nicht feucht und kalt sein.
  • Planen Sie nach der Behandlung ausreichend Zeit zum Ruhen ein.
  • Ihr Körper kann mehrere Tage noch auf die Behandlung reagieren

Honorar / Kosten:

Das Honorar ist abhängig vom Gebührenverzeichnis der Heilpraktiker, sowie der Zeit und der Komplexität der jeweiligen Behandlung.

Geschichte der Reflexzonentherapie

Die Behandlung von Reflexzonen, um zugeordnete Organzonen zu stimulieren geht zurück bis in die Frühgeschichte der Menschheit. So finden sich im alten Ägypten Darstellungen mit entsprechenden Massagetechniken. In der Neuzeit war es der amerikanische Arzt William Fitzgerald (1872 bis 1942), der solche Reflexzonen als Ergebnis seiner Beobachtungen in der indianischen Volksmedizin  in seinem Buch „Zonetherapy“ beschrieb. Die von ihm beschriebenen Längsverbindungen im Körper bilden die Grundlage für die heutige Fußreflexzonentherapie.

Fußreflexzonentherapie

Die amerikanische Masseurin Eunice D. Ingham (1889 bis 1974) entwickelte auf dieser Basis spezielle Massagetechniken für den Fuß.  Sie veröffentlichte das Buch „Stories the feet can tell“ als Grundlagenwerk über die Fußreflexzonenmassage. Hanne Marquardt führte diese Therapieform in Deutschland ein.

Bindegewebsreflexzonentherapie

Elisabeth Dicke (1884 bis 1952) erarbeitete diese Massagetechnik auf Grund ihrer  Durchblutungsstörung der Beine und entwickelte sie kontinuierlich weiter. Die ausgebildete Krankengymnastin integrierte segmentale Zonen, wie die Zonen von Head und von MacKenzie in ihr Therapiekonzept. Nach diversen Demonstrationen der Massage und klinischen Überprüfungen veröffentlichte sie ihr Buch „Massage reflektorischer Zonen im Bindegewebe bei rheumatischen und inneren Erkrankungen“ und leitete daraus den Begriff Bindegewebsmassage ab.

Ohrreflexzonentherapie

Die aktuelle Ohrakupunktur wurde vom französischen Arzt Dr. Paul Norgier (1908 bis 1992) entwickelt. Er entdeckte Wechselbeziehungen zwischen Punkten am Ohr und zugehörigen Regionen am Körper. 1956 stellte er seine Therapieform bei einem internationalen Therapiekongress als Auriculare Therapie vor.

Koreanische Handakupunktur

Die koreanische Handakupunktur wurde 1971 vom koreanischen Mediziner  Tae-Woo YOO begründet. Er erkannte, dass alle Meridiane am Körper sich in den Händen wiederfinden.  Demzufolge behandelt er alle Beschwerden nach den Ideen der Traditionellen Chinesischen Medizin nur an der Hand. Deshalb sind die Akupunkturnadeln besonders dünn und klein.

Medical Taping

Bei Medical Taping werden farbige, elastische und selbstklebende Tapes am Körper angebracht, mit dem Ziel den lokalen Stoffwechsel zu verbessern und Beschwerden zu lindern.

Ein Kinesiologisches Tape besteht aus einem Baumwollgewebe mit einem geringen Elastananteil, der eine gewisse Dehnung ermöglicht. Der Klebstoff ist wirkstoff- und Latexfrei und ist wellenförmig auf das Gewebe aufgetragen. Er wird durch die Körperwärme aktiviert, in dem man mit der flachen Hand drüber streicht.

Mehr über die Geschichte und über die Wirkung erfahren Sie unter folgendem Link:
https://medi-tape.de/informationsbereich/kinesiotape.html

Für folgende Regionen wende ich Medical Taping an:

  • Muskeln
  • Gelenke
  • Faszien
  • Lymphe
  • Bänder und Sehnen

Behandlungsdauer:

Häufig dienen Kinesiotapes der Ergänzung meiner osteopathischen und anderen Therapieverfahren. Das Anpassen eines Tapes dauert 15 Minuten.

Honorar / Kosten:

Die Anlage eines Tapes kostet 15,00 €

Geschichte des kinesiologischen Tapens:

Dr. Kenzo Kase, ein Chiropraktiker aus Japan, entwickelte in den 90iger Jahren des letzten Jahrhundert dieses Verfahren, mit dem Ziel, seine chiropraktischen Behandlungen in ihrer Wirksamkeit zu verbessern. Nach der Erprobung an seinen Patienten fand das kinesiologische Tapen Eingang in den Spitzensport und kam so auch nach Europa und Amerika. Mit der Zeit entwickelten und spezialisierten seine Schüler das Tapen immer weiter.

Chiropraktik

Chiropraktik ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode mit dem Ziel, Funktionsstörungen am Bewegungsapparat zu finden und zu beseitigen.

Unter folgendem Link können Sie sich näher informieren:
https://www.heilpraktiker.info/therapien.php?id=26

In der Chiropraktik werden folgende Haupttechniken verwendet:

  1. Adjustierung: Hier werden mittels spezieller Handgriffe Subluxationen der Wirbel (Teilausrenkungen) behandelt.
  2. Reflextechniken: Mit Hilfe von Nervenreflexen werden Muskelanspannungen gezielt reduziert.
  3. Traktion: Gelenkpartner werden mittels Zug voneinander entfernt.
  4. Weichteilbehandlungen: Muskeln und Faszien werden entspannt und können dem Gelenkspiel besser folgen.

In meiner Praxis arbeite ich mit folgenden manuellen und chiropraktischen Verfahren:

  1. Manuelle Therapie
  2. Wirbeltherapie nach Dieter Dorn
  3. Spinale osteopathische Mobilisation
  4. Strukturelle Osteopathie und sanfte Chiropraktik nach Ackermann

Behandlungsdauer:

Der erste Termin dauert zwischen 45 – 60 Minuten. Die Folgetermine dauern 20 – 30 Minuten.

Worauf sollten Sie vor, während und nach einer Behandlung achten?

  • Bringen Sie Röntgenbilder und alle Ihre Beschwerde betreffenden Unterlagen zu Behandlung mit.
  • Vermeiden nach der Behandlung für mindestens drei Tage intensive körperliche und sportliche Aktivitäten.
  • Versuchen Sie nicht mit Gewalt eine eingeschränkte Bewegung zu vergrößern.
  • Bewegen Sie sich nicht gegen Ihren Schmerz.

Honorar / Kosten:

Das Honorar ist abhängig vom Gebührenverzeichnis der Heilpraktiker, sowie der Zeit und der Komplexität der jeweiligen Behandlung.

Geschichte der Chiropraktik:

Der Begriff stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet Hand und Tätigkeit. Chiropraktische Behandlungen sind sehr alt und erste Beschreibungen reichen zurück bis in die Zeit des alten Ägyptens und des klassischen Griechenlandes. Ihr neuzeitlicher Begründer war der Kanadier David Daniel Palmer (1845 – 1913). Er gilt auch als Namensgeber für diese Behandlungsmethode. In der Folge wurden weitere Varianten dieser Technik entwickelt, wie der Manuellen Therapie, der strukturellen Osteopathie usw.

Akupunktur

Die Akupunktur ist ein Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Seit über 2000 Jahren geht die chinesische Medizin davon aus, dass Lebensenergie (Qi) in Bahnen (Meridianen) durch den Körper fließt. Ist dieser Energiefluss gestört, dann kommt es zu Beschwerden und Krankheiten. Deshalb zielt insbesondere die Akupunktur darauf ab, diese Störungen mittels Akupunkturnadeln zu behandeln.

Unter folgendem Link können Sie sich näher informieren:
https://www.heilpraktiker.info/therapien.php?id=3

Eine Akupunkturbehandlung umfasst neben einem ausführlichen Anamnesegespräch die Zungeninspektion und die Pulspalpation. Ziel ist es, das gestörte Organsystem und die dazugehörigen Energieleitbahnen zu finden und zu therapieren.

Welche Beschwerden können mittels Akupunktur behandelt werden, dazu finden Sie unter folgendem Link nähere Informationen:
https://www.heilpraktiker.info/therapien.php?id=3

In meiner Praxis arbeite ich mit folgenden Akupunkturverfahren:

  1. Klassische Chinesische Körperakupunktur
  2. Französische Ohrakupunktur
  3. Koreanische Handakupunktur
  4. Muskeltriggerpunktakupunktur (dry needling)

Behandlungsdauer:

Eine Akupunkturbehandlung dauert inklusive Eingangsuntersuchung ungefähr eine Stunde. Jede Folgebehandlung dauert 30 Minuten.

Worauf sollten Sie vor, während und nach einer Behandlung achten?

  • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit vor und nach einer Behandlung.
  • Essen Sie nicht unmittelbar vor einer Behandlung, hungern Sie aber auch nicht.
  • Trinken Sie ausreichend Wasser
  • Ruhen Sie nach einer Behandlung etwas.

Das Honorar ist abhängig von dem Gebührenverzeichnis der Heilpraktiker, sowie der Zeit und der Komplexität der jeweiligen Behandlung.

Kostenübernahme:

Private Krankenkassen übernehmen in der Regel die in Rechnung gestellten Kosten. Für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen bietet sich die Möglichkeit eine Zusatzversicherung abzuschließen. In manchen Fällen übernehmen gesetzliche Krankenkassen auch die Behandlungskosten.

Mehr über Zusatzversicherungen erfahren Sie unter folgendem Link:
https://www.heilpraktikerzusatz-versicherung.de/heilpraktikerzusatzversicherung.html

Geschichte der Akupunktur

Als Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin lässt sich die Akupunktur bis in das 3. Jahrtausend  vor unserer Zeitrechnung zurückverfolgen. Folgende drei philosophische Strömungen waren prägend für ihre Entwicklung:

Schamanismus

In der Zeit der großen Kriege um 1200 bis 200 v.u. Z. entwickelte sich in China der Schamanenkult. Krankheiten und körperliche Beschwerden galten als das Werk bösartiger Dämonen. Obwohl diese Beschwerden als unumgänglich angesehen wurden, versuchte man mittels Tänze, Fasten und Kräuteranwendungen positiv auf die Gesundheit einzuwirken. Bekannt ist aus dieser Zeit die Beschreibung von 13 Dämonenlöchern am Körper, durch mittels Akupunktur gegen den krankmachenden Dämoneneinfluss behandelt werden kann.

Taoismus

Als naturphilosophische Strömung wurde der Taoismus von  Laotse um 500 v.u.Z. begründet. Der Wandel der Natur ist gesetzmäßig. Es existiert ein polares Spannungsfeld zwischen den sich ergänzenden Kräften Yin und Yang. Daraus entwickelt sich die Lebensenergie Qi also der Ausgangspunkt aller Lebensvorgänge.

Konfuzianismus

Konfuzius prägte entscheidend die chinesische Geistesgeschichte. Der Mensch ist zwar eingebunden in die ihn umgebende Natur, aber er kann durch sein eigenes Verhalten Einfluss auf sich und seine Umwelt ausüben. Es wird nun ein Weg zum guten Handeln aufgewiesen und der Mensch als eigenverantwortlich betrachtet.  In der konfuzianischen Epoche wurde die Akupunktur allmählich fester Bestandteil der chinesischen Medizin. Ältere Konzepte, wie die Lehre der fünf Wandlungsphasen, der Lebensenergie Qi und der Polarität von Yin und Yang wurden in das konfuzianische Weltbild integriert, geordnet und weiter differenziert. Dabei liegt  der Schwerpunkt auf eine harmonische Balancierung der Kräfte als Basis für ein spirituelles, soziales und materielles Wohlergehen.

Das Grundlagenwerk der chinesischen Medizin ist das „Buch des gelben Kaisers zur Inneren Medizin“, welches um 500 v.u.Z. entstanden sein dürfte. Hier finden sie genaue Anweisungen zur Untersuchung und Behandlung mittels Akupunktur.

Neuzeit

Bis ins 19. Jahrhundert entwickelte sich die chinesische Medizin ohne Einflüsse von außen weiter. Erst mit den Interventionen europäischer Großmächte kam es auch innerhalb Chinas zu Verwerfung und Abqualifizierung der Traditionellen Chinesischen Medizin. Erst durch Mao Tse Tung fand wieder eine Rückbesinnung statt. Es wurden sogenannte Barfußärzte ausgebildet, um die medizinische Versorgung der chinesischen Bevölkerung sicher zu stellen.

Heute ist die Akupunktur fest in China etabliert. Aber auch in Europa und Amerika wurde sie im Zuge der kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zu China, Korea und Japan sowie allen anderen asiatischen Ländern immer bekannter. Dazu entwickelten sich in Europa eigenständige Formen und Techniken zur Behandlung.

Johanniskloster Lahnstein

Zur Geschichte des Johannisklosters

Das heutige Gebäude der Johanniskirche entstand zwischen 1130 und 1136. Es befindet sich an der Mündung der Lahn in Lahnstein unweit von Koblenz und ist die früheste Emporenkirche am Rhein. Im Dreißigjährigen Krieg und durch französische Revolutionstruppen wurde sie mehrfach zerstört und verwahrloste schließlich als Ruine.  Zwischen 1856 und 1866 wurde sie wieder aufgebaut.

1907 wurde das Johanniskloster von den Benediktinerinnen begründet. Ab 1920 übernahmen die Patres der Kongregation vom heiligsten Herzen Jesu und Maria das Johanniskloster bis zur endgültigen Aufgabe 2010. Nun haben  im Erdgeschoss dieser altehrwürdigen Mauern verschiedene Gewerbeeinheiten, wie ein Puppentheater, ein Fitnessstudio, die Hausverwaltung Mittelrhein GmbH und meine Praxis für Osteopathie und Naturheilkunde ihre Heimat gefunden.